Diese Seite drucken!
Diese Seite weiterempfehlen!

Neuer Baustein am Gesundheitszentrum St. Anna:

Praxis für Homöopathie und Primaristic® eröffnet
Hadamar: Das Spektrum des im Gesundheitszentrum St. Anna angesiedelten therapeutischen Spektrums wird erneut erweitert: heute wurde die privatärztliche Praxis für Homöopathie und Primaristic® von Dr. med. Elke Mari eröffnet. Die praktische Ärztin mit Diplom Homöopathie* widmet sich der Vorbeugung und Behandlung akuter und chronischer Krankheiten nach den Regeln der Homöopathie. Darüber hinaus gehört die sogenannte Primaristic® zu ihrem Leistungsspektrum. Dies ist ein Therapiekonzept, das sich mit der normalen und gestörten Entwicklung des Menschen und insbesondere des Kindes auseinandersetzt. Primaristic® unterstützt die homöopathische Behandlung und stärkt die Selbstheilungskräfte.

Praxiseinweihung

Geschäftsführer Guido Wernert und die Kaufmännische Direktorin Katja Streckbein, Vertreter der Betreibergesellschaft des Gesundheitszentrums St. Anna, freuen sich über diese erneute Erweiterung des Portfolios der ambulanten Leistungen am St. Anna: „Wir haben gerade in den letzten zwei Jahren die ambulanten medizinisch-therapeutischen Versorgungsleistungen konsequent ausgebaut und vernetzt.

Auch im Blick auf die Etablierung des Hospizes am St. Anna werten sie die Ansiedlung der Praxis Dr. Maris als wichtige Bereicherung. Dr. Elke Mari selbst freut sich über ihre freundlich gestalteten Praxisräume mit einem wunderschönen Blick auf das Hadamarer Konvikt. Die 49-jährige ist in Hadamar keine Unbekannte: Sie lebt hier seit 17 Jahren , seit 2002 ist die Ärztin Dozentin an der Vitos-Krankenpflegeschule und seit 2008 an der Altenpflegeschule der ebenfalls im Gesundheitszentrum angesiedelten Caritas-Akademie St. Vincenz. Von 2004 bis 2012 war sie Dozentin für Heilerziehungspflege und Heilpädagogik an der Limburger Marienschule.

Warum sie sich für die Spezialisierung auf Homöopathie  entschieden hat, bringt Dr. Elke Mari so auf den Punkt: „Mich fasziniert besonders, dass der gesamte Mensch und nicht eine einzelne Krankheit behandelt wird." Homöopathie sei bei allen Krankheiten einsetzbar, die keiner chirurgischen Behandlung bedürfen. Irreversible Ausfälle von Körperfunktionen (z.B. Insulinmangel) könnten durch eine homöopathische Behandlung dagegen nicht therapiert werden. Bei chronischen Erkrankungen erfolge eine ausführliche ein- bis zweistündige Fallaufnahme und körperliche Untersuchung. Mithilfe der Gesamtheit der körperlichen, geistigen und seelischen Symptome erfolge die Wahl des am besten geeigneten homöopathischen Arzneimittels.

* Das Diplom Homöopathie entspricht sowohl den Qualitätskriterien des Deutschen Zentralverbandes homöopathischer Ärzte als auch der Europäischen Vereinigung homöopathischer Ärzte für das europäische Diplom.

So funktioniert die Homöopathie

Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) gilt als der Begründer der klassischen Homöopathie. Er entdeckte, dass ein Heilmittel einen Kranken heilen kann, wenn es bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorruft. Durch Verdünnung bzw. Potenzierung des Arzneimittels gelingt Heilung ohne gravierende Nebenwirkungen. Die Wirkung wird dadurch so verfeinert, dass die Selbstheilungskräfte des Menschen unmittelbar beeinflusst werden.

Homöopathische Arzneimittel heilen sanft, schnell und dauerhaft auch schwere akute und chronische Erkrankungen wie Migräne, Heuschnupfen, Neurodermitis, Asthma bronchiale, rheumatische Erkrankungen, Darmerkrankungen u. v. a., für die sonst nur Linderung, aber keine Heilung möglich ist. Dies gilt auch für akute virale und bakterielle Krankheiten. Da diese Art der Behandlung sehr zeitaufwendig ist und nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen erstattet wird, erfolgt eine privatärztliche Abrechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

 


BU

Freude über ein weiteres Angebot im Spektrum des therapeutischen Angebots am St. Anna: v.l.n.r. Hans Beresko, Vorsitzender des Franz-Gensler`schen Stiftungsfonds, Guido Wernert, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des St. Anna, Dr. Elke Mari, Bürgermeister Michael Ruoff, Katja Streckbein, Kaufmännische Direktorin und Geschäftsführerin des MVZ`s am Gesundheitszentrum St. Anna, und Dorothea Ruoff.

04.08.2014

Bookmark and Share
 

zur Übersicht

Unsere Partner

Alle Bilder zum Artikel

Weitere Beiträge in: Nachrichten

Schülerinnen der Adolf-Reichwein-Schule besuchen die Kinderkrippe Villa Musica

Hadamar: Die Schülerinnen des Wahlpflichtfaches Elementarpädagogik der Adolf-Reichwein-Schule, ei ...

Benefizkonzert der Stiftung St. Vincenz Hospital

Limburg: Die Stiftung St. Vincenz Hospital engagiert sich seit nunmehr mehr als 150 Jahren für di ...

Eine Klavierspende für die Kinderkrippe Villa Musica

Hadamar: Das Musikhaus Demmer spendete der Kinderkrippe Villa Musica in Hadamar kürzlich ein toll ...

Open-Air im Schlosshof

"Free as a Bird" mit Walter Born und Band Hadamar: Die Beatles waren nie in Hadamar, und auch f ...

A cappella aus sechs Jahrhunderten

Hadamar: Die reine Harmonie zusammenwirkender Stimmen, oder kurz: der A-cappella-Gesang, faszinie ...

Foto-Strecken